Download Altnordische Philologie. Norwegen und Island by Odd Einar Haugen; Aus dem Norwegischen von Astrid van Nahl PDF

By Odd Einar Haugen; Aus dem Norwegischen von Astrid van Nahl

Das Handbuch bietet einen breiten Überblick über altnorwegische und altisländische Sprache und Literatur mit den Bereichen Handschriftenkunde, Textkritik, Runologie, Paläographie, Namen, Sprachgeschichte vom Altnordischen bis zum Mittelnorwegischen, Saga, Edda und Skaldik. Eine Fülle von Illustrationen und Faksimiles erleichtertden Einstieg in die einzelnen Themenbereiche; viele von ihnen sind zu weiterführenden Studien in Farbe auf einer eigens eingerichteten Homepage zu finden. Das 2004 in Norwegen erschienene Buch wurde mit Blick auf ein deutsches Zielpublikum überarbeitet und um weiterführende Literatur ergänzt.

The instruction manual offers a vast evaluate of outdated Norwegian and outdated Icelandic language and literature, protecting the parts of hand-writing, textual content feedback, runology, palaeography, names, language historical past from outdated Norse to center Norwegian, sagas, eddas, and skaldic poetry. initially released in Norway in 2004, this variation has been revised to deal with a German viewers and has been supplemented with extra literature.

Show description

Read or Download Altnordische Philologie. Norwegen und Island PDF

Similar medieval books

Marquard von Lindau and the Challenges of Religious Life in Late Medieval Germany: The Passion, the Eucharist, the Virgin Mary (Oxford Modern Languages and Literature Monographs)

This can be a research of the highbrow background and spiritual tradition of German-speaking Europe within the past due heart a while. Its concentration is the bilingual oeuvre of the Franciscan friar Marquard von Lindau (d. 1392), arguably the main widely-read writer within the German language prior to the Reformation. His such a lot profitable works have been these within which he thought of pragmatic problems with Christian existence, aimed toward a large interpreting public that stretched from priests and nuns dwelling the contemplative lifestyles in enclosed convents; to his confreres, beginners and scholars within the mendicant orders; and the literate voters of the burgeoning mercantile facilities.

Fifteenth-Century Studies 35

The 15th century defies consensus on primary matters; so much students agree, although, that the interval outgrew the center a long time, that it used to be a time of transition and a passage to trendy occasions. Fifteenth-Century experiences treats varied elements of the interval, together with liberal and superb arts, historiography, drugs, and faith.

Women and Writing, c.1340-c.1650: the Domestication of Print Culture

The transition from medieval manuscript to early published publication is at present a huge subject of educational curiosity, yet has obtained little or no realization by way of women's involvement, a niche which the essays during this quantity tackle. They upload girl names to the checklist of authors who participated within the construction of English literature, and consider women's responses to authoritative and conventional texts in revealing element.

20,000 years of world painting

The richly diverse illustrations are all in color—over one thousand of them, with many full-page plates exhibiting works of paramount significance and curiosity. the foremost epochs, colleges, and sorts of Western and jap portray are represented in work of art, illuminations, adorned vessels, mosaics, panel work, and scrolls.

Additional info for Altnordische Philologie. Norwegen und Island

Sample text

20. Flateyjarbok (GKS 1005 fol) weist viele prächtige Initialen und Illuminationen auf. Sie wurden von Magnus Porhallsson, einem der Schreiber, ausgeführt (ca. 1390). Das Bild links stammt von Bl. 5v. In vielen Handschriften wurde zwar Platz für die Initialen ausgespart, aber die Arbeit wurde dann nicht immer ausgeführt. Ein Beispiel dafür gibt das rechte Bild aus dem Codex Wormianus derjüngeren Edda, AM 242 fol, Bl. 13r (ca. 1350). 56 JON G U N N A R J 0 R G E N S E N V o r dem Hintergrund des hohen Bücherwertes hat man sich oft gefragt, wie in einem so kargen Land wie Island eine so reiche Buchkultur erwachsen konnte.

H A N D S C H R I F T E N - UND A R C H I V K U N D E 51 Das Formatsystem beruht auch hier auf keinem festen Millimetermaß, und die Größenunterschiede der zu ein und demselben Format gerechneten Codices können beträchtlich sein. Daher stößt man bei der Beschreibung der Manuskripte oft auf Angaben wie „großes Oktav" oder „kleines Quart". Unterschiede in der Größe beruhen auch oft auf dem Beschneiden. Nach dem ersten und jedem weiteren Einbinden wurden Manuskripte immer beschnitten. Oft kommt der Schnitt dem Text auf den Buchblättern gefährlich nahe; manchmal ist der Text sogar beschädigt.

Im Jahr 170 v. Chr. erstmals Pergament hergestellt worden sein soll. Plinius erzählt von dieser Erfindung in seiner Naturgeschichte (13. Buch), und vermutlich war er es, der den Namen einführte. Seine Geschichte ist vielleicht nicht ganz glaubwürdig, aber unterhaltsam. M i t Unruhe sollen die Ägypter beobachtet haben, wie umfangreich die Bibliothek in Pergamon allmählich wurde. 42 JON GUNNAR J0RGENSEN zabutommivC Abb. 5. In der Handschrift GKS 4 fol findet sich eine Reihe von Miniaturen, die die Herstellung von Pergament zeigen.

Download PDF sample

Rated 4.51 of 5 – based on 9 votes